alpha Uni Klimaberater:in werden

Von: Susanne Bauer-Schramm

Stand: 26.10.2021 20:46 Uhr

Hast du Lust in einem Trendberuf zu arbeiten, der noch dazu ein Stück weit dazu beiträgt, die Welt vor den extremen Folgen des Klimawandels zu retten? Alpha Uni zeigt dir spannende Tätigkeitsfelder sowie interessante Karrierewege auf und gibt dir Infos zu den nötigen Qualifikationen.

Constanze, Mitarbeiterin im Referat für Umwelt, Energie und Verkehr in Höhenkirchen-Siegertsbrunn zeigt auf Alpha Uni, wie sie den Klimaschutz verbessern möchte.  | Bild: BR

Klimaschutzmanager:innen und –berater:innen fingieren als Schnittstelle zwischen Politik, Industrie, Handwerk und den Bürgerinnen und Bürgern.

Zugangsvoraussetzungen Naturwissenschaftliches Studium

Voraussetzung ist in der Regel ein Naturwissenschaftliches Studium, z.B. in diesen Bereichen:

  • Energietechnik
  • Umweltwissenschaft
  • Erneuerbare Energien
  • Ingenieurwissenschaften mit Schwerpunkt Umwelt

Und es gibt einen speziellen Studiengang an der TH Bingen:

  • Klimaschutz und Klimaanpassung B.Sc.

Und spezielle weiterführende Studiengänge wie:

  • Climate Change Management (Hochschule für angewandte Wissenschaften Weihenstephan-Triesdorf / Master, 3 Semester)

Auch über ein Studium der Öffentlichkeitsarbeit kannst du den Einstieg finden.

Einblicke

Persönliche Fähigkeiten Durchsetzungskraft gepaart mit Lust auf Neues

  • Lust auf konzeptionelle und organisatorische Arbeit
  • überzeugendes, selbstbewusstes Auftreten
  • Bereitschaft für Verantwortung
  • Gewissenhaftigkeit
  • Durchsetzungsstärke
  • Fähigkeit und Motivation sich neues Wissen anzueignen

Berufsbeschreibung Expert:in für Klima- und Umweltschutz

Klimaschutzmanager:innen arbeiten oft bei Kommunen und Städten, dort organisieren sie kommunale Aktivitäten und erarbeiten Konzepte zur Energie- und Emissionseinsparung, zu erneuerbaren Energien und energieeffizienten Bauten. Sie erfassen und bewerten relevante Energiedaten, erstellen Potenzialanalysen, prüfen Förderungsmöglichkeiten und schlagen geeignete Klimaschutzmaßnahmen vor, werben ggf. Sponsoren an und klären rechtliche Fragen. Sie informieren über Klimaschutzmaßnahmen in Veranstaltungen und Schulungen sowohl Unternehmen als auch Privathaushalte über Möglichkeiten der Energieeinsparung. Und sie sorgen dafür, dass internationalen Abkommen (Pariser Abkommen), Klimaschutzgesetze auf Landes- und Bundesebene und Vereinbarungen rund um den Klimaschutz auf regionaler Ebene umgesetzt werden.

Expert:innen für Klima- und Umweltschutz werden aber genauso auch in mittelständischen Unternehmen bis hin zu Großkonzernen, Industrieunternehmen, Energieversorgern gebraucht, überall dort wo nachhaltig gehandelt werden soll und muss. Dazu entwickeln sie zum Beispiel Lösungsansätze zur Verbesserung der Umweltbilanz eines Unternehmens und sie setzen ihre Ideen eigenverantwortlich um.

Auch in der Umweltpädagogik sind Klimaschutzmanager*innen tätig.

Herausfordernd Von der freien Wirtschaft in die Verwaltung

Constanze, Mitarbeiterin im Referat für Umwelt, Energie und Verkehr in Höhenkirchen-Siegertsbrunn in ihrem Büro | Bild: BR

"Es ist wirklich, nicht so leicht, wenn man gerade aus der Industrie, aus der freien Wirtschaft, als Quereinsteiger in die Verwaltung kommt, und dann erstmal feststellt, dass alles viel länger braucht bis Entscheidungen gefällt werden, und man letztlich nicht sehr schnell handeln kann, manche Dinge brauchen einfach Zeit und Vorlauf, bis man dann letztendlich die Entscheidungsgrundlage für den Gemeinderat erarbeitet hat, das ist definitiv ein dickes Brett, sag ich mal, wo man hartnäckig sein muss. Das ist nicht immer einfach."

Constanze, früher Unternehmensberaterin im Bereich Umweltmanagement/Erneuerbare Energien, jetzt Mitarbeiterin im Referat für Umwelt, Energie und Verkehr in Höhenkirchen-Siegertsbrunn 

Karriere und Gehalt Viele Jobs in Kommunen

Im Berufsverband Klimaschutz e.V. sind alle Arbeitnehmer*innen, die beruflich im Klimaschutz und in der Klimaanpassung tätig sind, organisiert. Über 90 % der Mitglieder des Berufsverbands Klimaschutz e.V. sind auf kommunaler Ebene tätig.

Klimaschutzmanager:innen können in der öffentlichen Verwaltung arbeiten, z.B. bei Ämtern für Umwelt- und Naturschutz. Sie haben aber auch gute Aussichten in mittelständischen Unternehmen, Großkonzernen wie Industrieunternehmen verschiedenster Branchen und bei Energieversorgern.

Für die Arbeit als Klimaschutzmanager:in kannst du mit einem Gehalt zwischen 3.900 Euro und 6500 Euro brutto rechnen (Quelle: Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit), immer abhängig von deiner Berufserfahrung.

Frage Neugierig geworden? Sollten wir zu diesem Thema öfter berichten?