49

Wasser ist wertvoll!

Wasser und Trinkwasser: Ohne Wasser geht es nicht. Doch wo kommt das Wasser her, wo geht es hin? Sollten wir Wasser sparen? | Bild: colourbox.com

Wasser und Trinkwasser? Ist gar nicht kompliziert. Ihr macht den Hahn auf, Wasser kommt heraus. Es löscht den Durst. Ohne geht es nicht. Wasser ist lebensnotwendig.

Aber habt ihr euch schon einmal darüber Gedanken gemacht, wo unser Trinkwasser eigentlich herkommt? Denn eins ist klar, aus dem Hahn kommt es ursprünglich nicht. Und wenn ihr dann das Wasser benutzt habt: Was passiert als nächstes damit? Denn eigentlich "verbraucht" ihr Wasser nie wirklich. Wasser wird als Abwasser gereinigt und dem Kreislauf wieder zugeführt.

Und jenseits eurer eigenen Wasserhähne, Duschköpfe und Toilettenspülungen solltet ihr bei eurem gesamten "Wasserfußabdruck" auch noch das virtuelle Wasser beachten. Das ist das Wasser, dass ihr gar nicht selbst unmittelbar verbraucht, sondern das für eure Nahrungsmittel und eure Konsumgüter an anderer Stelle benötigt wird - und das vielleicht in Regionen der Welt, die nicht so wasserreich sind.

Müssten wir alle mehr Wasser sparen?  | Bild: picture alliance / Zoonar | Przemyslaw Iciak zum Artikel Kostbares Wasser Müsst ihr am Wasser sparen?

Wasser sparen, das klingt umweltbewusst. Euer durchschnittlicher Wasserverbrauch ist beachtlich - aber die verfügbare Menge an Trinkwasser auch. Deshalb: Solltet ihr überhaupt Wasser sparen? [mehr]


Ein Mann spült dreckiges Geschirr ab. | Bild: BR/Julia Müller zum Artikel Abwasserentsorgung Durch den Abfluss und dann?

Rund 125 Liter Abwasser spülen die Bayern pro Kopf und Tag in den Abfluss. Verschmutzt mit Klopapier, Fäkalien, Duschgel und anderem. Drinbleiben soll der Dreck im Wasser auf keinen Fall. Doch wie bekommt man ihn wieder heraus? [mehr]


Fußabdruck im Sand an einem Strand | Bild: picture-alliance/dpa zum Modulartikel Unser großer Wasser-Fußabdruck Virtuelles Wasser fließt in Warenströmen

Das Wasser aus dem Hahn ist in unserem Verbrauch buchstäblich nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Das meiste Wasser verbrauchen wir, ohne je sein Rauschen zu hören: als virtuelles Wasser in Waren, die wir importieren. [mehr]


49