ARD alpha Uni Medienmanagement studieren

Author: Christian Wurzer

Published at: 7-8-2023

Marilin studiert Medienmanagement im Master an der Hochschule der Medien in Stuttgart. Neben Skills zur Medienproduktion erwirbt sie auch Kenntnisse im Bereich Strategisches Marketing. Damit will sie später im Bereich Social Media arbeiten.

Marilin, Studentin im Studiengang Medienmanagement, Hochschule der Medien Stuttgart | Bild: BR/Bayerischer Rundfunk/stock.adobe.com/Aleksei/Tom Wittmann

Zulassungsvoraussetzungen

Für den Bachelorstudiengang Medienmanagement brauchst du die Allgemeine Hochschulreife, also ein Abitur oder eine fachgebundene Hochschulreife, also ein Fachabitur.
Medienmanagement kannst du an staatlichen und privaten Hochschulen und auch an Universitäten studieren. Normalerweise, Ausnahmen bestätigen die Regel, gibt es für Studiengänge, die mit Medienmanagement zu tun haben, keine Zulassungsbeschränkung, also keinen Numerus Clausus (NC). Allerdings ist der Andrang groß und so kann es wie zum Beispiel an der Hochschule Berlin dazu kommen, dass die, die zuerst da waren, einen Studienplatz erhalten und andere eben nicht.
Grundsätzlich gilt: Auch mit einer einschlägigen abgeschlossenen Berufsausbildung und entsprechender Berufserfahrung kannst du dich für ein Studium bewerben. 

Für einen Masterstudiengang im Bereich Medienmanagement musst du ein abgeschlossenes, medienaffines Bachelorstudium entweder im Bereich BWL oder gleich im Medienbereich vorweisen. Je nach Hochschule oder Universität sind hier Zulassungsbeschränkungen, wie ein Numerus Clausus (NC), möglich.

ARD alpha Uni: Medienmanagement studieren · Fit für Social Media

Studieninhalte und Studiendauer

Klar muss dir sein, dass ein Studiengang im Bereich Medienmanagement zunächst weniger mit Medienproduktion zu tun hat, sondern eher mit der „Distribution“ und der „Organisation“ von Medienangeboten. Er ist zunächst ein betriebswirtschaftlicher Studiengang mit medienspezifischen Skills. Dem entsprechen auch inhaltlich die einzelnen Module, die du belegen musst.

Der Bachelorstudiengang dauert je nach Hochschule oder Universität zwischen 6 und 8 Semester. Du arbeitest dich in Fachgebiete ein, wie zum Beispiel: 

  • Grundlagen Volkswirtschaftslehre
  • Grundlagen Betriebswirtschaftslehre
  • Mathematische und statistische Grundlagen
  • Digital- und Medienwirtschaft
  • Markt- und Medienforschung
  • Medienmarketing
  • Medien-, Wirtschafts- und Markenrecht
  • Kommunikationsmanagement
  • Interkulturelle Kommunikation
  • Medien- und Projektmanagement
  • Kostenmanagement und Rechnungswesen
  • Personalmanagement
  • Medienpsychologie
  • Medientechnik und -gestaltung
  • Medienproduktion
  • Unternehmensmanagement


Die Gewichtungen der einzelnen Fachbereiche können je nach Hochschule oder Universität unterschiedlich sein. Auch wird der Studiengang Medienmanagement oft in Kombination angeboten, wie zum Beispiel: Medien- und KulturmanagementMarketing und Medienmanagement oder Online-Medien-Management oder aber, die Studiengänge heißen etwas anders, zum Beispiel: MedienwirtschaftMedien und KommunikationDigital und Medienwirtschaft, etc.

Je nach Hochschule werden mehr und weniger Praxisanteile angeboten. Projektarbeiten einzeln oder in Gruppen gibt es überall. Oft gilt es dann Medien-Marketing-Konzepte zu entwickeln und diese zumindest in Teilen umzusetzen. Auch Auslandssemester sind möglich. 
Im letzten Semester wird die Bachelorarbeit angefertigt, die durchaus auch ein Praktisches Projekt umfassen kann.
Mit bestandener Prüfung verleihen die Hochschulen und Universitäten, je nach Ausrichtung des Studienganges, die akademischen Titel Bachelor of Arts (B.A.), Bachelor of Science (B.Sc.) oder auch Bachelor of Engineering (B.Eng.).

Das Masterstudium im Bereich Medienmanagement dauert je nach Hochschule und Universität weitere drei bis vier Semester. Du vertiefst deine Kenntnisse und spezialisierst dich weiter.

An der Hochschule der Medien in Stuttgart, an der auch Marilin studiert, vertiefst du deine Kenntnisse entweder im Fachbereich Digitale Medien und Marketing oder Innovationsmanagement und Entrepreneurship. Aus jedem der beiden Fachbereiche musst du jeweils zwei Pflichtmodule und ein bis drei Wahlfächer aus anderen Bereich belegen, etwa Integrierte TV-Formatentwicklung & -vermarkungStorytelling & Wertanalyse. 

Jede Hochschule hat da ein anderes Angebot, es lohnt sich die Gewichtungen genau anzusehen.
Mit bestandener Master-Prüfung verleihen die Hochschulen und Universitäten, wiederum abhängig nach Ausrichtung des Studienganges, die akademischen Titel Master of Arts (M.A.), Master of Science (M.Sc.) oder auch Master of Engineering (M.Eng.).

Medienmanagement studieren bedeutet viel Teamarbeit

Marilin, Studentin im Studiengang Medienmanagement, Hochschule der Medien Stuttgart | Bild: BR/Bayerischer Rundfunk/Tom Wittmann

"Was mir besonders Spaß macht, sind Gruppenarbeiten, weil ich ein sehr sozialer Mensch bin. Je nachdem, was für Module du hast, hast du wirklich sehr viele Praxispartner, was super ist. Ich bin keine Einzelgängerin. Aber es gibt natürlich auch Module, wo du Sachen alleine machen musst. Solche Projekte sind zwar sehr selten, aber das ist auch eine nette Abwechslung zwischendurch."

Marilin, Studentin im Studiengang Medienmanagement, Hochschule der Medien Stuttgart

Welche Skills brauchst Du? Kreativität kombiniert mit Liebe zu Teamarbeit

  • Gute Allgemeinbildung
  • Kreativität
  • Technisches Verständnis
  • Kommunikationsstärke 
  • Analyse- und Assoziationsvermögen
  • Soziale Kompetenz
  • Teamfähigkeit

Berufseinstieg und Karrierechancen

Die Medienbranche ist im Umbruch begriffen. Die KI schafft nahezu täglich neue Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Medien, sei es in der Produktion medialer Inhalte, der Medienanalyse, des Mikrotargetings, in der Mediendistribution und vielen anderen Bereichen. In einigen Bereichen dürfte die KI künftig den Menschen ersetzen, in andere Bereichen entstehen neue Aufgabenfelder, wenn es darum geht, KI kontrolliert einzusetzen.

Generell ist der Arbeitsmarkt im Bereich der Medien heiß umkämpft. Mit Praxiserfahrung und Persönlichkeit kannst du punkten, wobei sich gerade der zweite Punkt „Persönlichkeit“ als ein recht dehnbarer Begriff erweisen kann. Tatsächlich wird es sehr darauf ankommen, zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein, um den Berufseinstieg erfolgreich schaffen zu können. Entscheidend ist auch deine Spezialisierung, ob du eher in der Medienproduktion, im Medienmanagement, im Eventmanagement oder im Medienvertrieb eine Stelle finden kannst.

Mögliche Arbeitgeber sind alle Unternehmen, die irgendwie direkt mit Medien zu tun haben oder aber solche, die Medien-Content bündeln und neu zur Verfügung stellen, so wie Online-Portale oder Streamingdienste. Das können auch Pressabteilungen und -agenturen sein. Bei kleineren, lokalen und regionalen Unternehmen dürften eher die zum Zuge kommen, die aus dem Studium ein gehöriges Maß an praktischer Erfahrung mit in den Beruf bringen, vor allem, was die Produktion mit Kamera, mit Mikrophon, im Studio etc. angeht. Oft ist ein Trainee-Programm in einer Firma der Start ins Berufsleben, ähnlich des Volontariates im Bereich des Journalismus.

Mögliche Arbeitgeber sind: 

  • Klassische „Print“-Verlage
  • Medienproduktionsfirmen für Audio und Video
  • Medienagenturen
  • Private und öffentlich-rechtliche Medienunternehmen
  • Medienplattformen wie: Netflix, Joyn, Telekom, GigaTv, etc.
  • Social-Media Plattformbetreiber
  • Start-Ups
  • Game Produktionsfirmen
  • Presseabteilungen von öffentlichen und privaten Unternehmen 
  • Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum der Bundeswehr

Verdienst

Der Verdienst in der Medienbranche ist schwer verlässlich anzugeben. 

Rein statistisch verdienen Medienmanagerinnen und Medienmanager zwischen 3813 Euro brutto und 6750 Euro brutto. Tatsächlich kann die Bezahlung gerade in kleineren Medienunternehmen oft unter dem Schnitt liegen. Der Vorteil dort aber dürfte sein, dass du einen relativ großen Einblick in das Unternehmen erhältst und du breitgefächerte Erfahrung sammeln kannst. 
Sicher wird auch dein Abschluss eine Rolle spielen. Jemand mit einem Masterabschluss wird in der Regel auch besser bezahlt, als jemand, der "nur" einen Bachelor vorweisen kann.

Chancen auf den Traumberuf Marilin will einmal viel mit Social Media zu tun haben. 

Marilin, Studentin im Studiengang Medienmanagement, Hochschule der Medien Stuttgart | Bild: BR/Bayerischer Rundfunk/Tom Wittmann

"Ich bin Social Media affin. Ich mag diese Schnittstellen, ich mag da alles: Instagram, TikTok und so weiter. Aber auch strategisches Management und Marketing finde ich ultrainteressant. Und in Social Media braucht man auch ein gewisses Management, damit alles läuft und da sehe ich mich auch später irgendwann in einer Position, die damit zu tun hat."

Marilin, Studentin im Studiengang Medienmanagement, Hochschule der Medien Stuttgart