Telekolleg - Deutsch


1

Fakten Hörfunk und Fernsehen

Führende Massenmedien sind immer noch Fernsehen und Radio. Sie dienen in erster Linie zur Informationsgewinnung und Unterhaltung. Welche Sender und welche Inhalte sind dabei die erfolgreichsten?

Published at: 1-2-2012 | Archiv

Digitales Fernsehen | Bild: picture-alliance/dpa

Gut drei Stunden pro Tag sieht der durchschnittliche Bundesbürger fern, knapp 3 Stunden pro Tag hört er Radio. Fernsehen und Radio bleiben trotz der rasanten Entwicklung des Internets die meist genutzten Medien, denn sie nehmen nach wie vor zweidrittel des gesamten Zeitbudget der Mediennutzung ein. Zu diesem Ergebnis kam eine ARD/ZDF Langzeitstudie von 2010. (in Massenkommunikation VIII, Eine Langzeitstudie zur Mediennutzung und Medienbewertung 1964-2010, von Helmut Reitze/Christa-Maria Ridder (Hrsg.), 2011)

Eingedenk der Tatsache, dass die Deutschen im Schnitt nur 23 Minuten am Tag Zeitung und nur 22 Minuten lang Bücher lesen ist klar: Was in der dritten Folge diskutiert wurde, nämlich der Stellenwert von Kultur in Hörfunk und Fernsehen, betrifft kein Randphänomen, sondern das Herz unserer Alltagskultur.

Nutzung von öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehprogrammen im Vergleich

223 Minuten sah jeder Bundesbürger an einem durchschnittlichen Tag des Jahres fern. Im gesamtdeutschen Bundesgebiet führte RTL im Jahr 2010 mit einem Marktanteil von 13,6 Prozent und einer durchschnittlichen Sehdauer pro Tag von fast 30 Minuten. Damit löste der Private Sender nach 6 Jahren das Gemeinschaftsprogramm der ARD als Marktführer ab. Das ERSTE kam auf Platz zwei mit einem Marktanteil von 13,2 Prozent und an dritter Stelle folgte das ZDF mit 12,7 Prozent . Der Kultursender 3sat konnte einen Marktanteil von 1,0 verbuchen, Arte nur 0,8 Prozent (in Mediaperspektiven 2011, Tendenzen im Zuschauerverhalten von Camille Zubayr und Heinz Gerhard).

Der Vergleich der Programmstruktur von öffentlich-rechtlichem und privatem Fernsehen ergibt: Etwa die Hälfte des Programms von ARD und ZDF, aber weniger als ein Viertel des Programms der Privaten (berücksichtigt werden RTL, Pro Sieben und SAT 1) besteht aus Information und Bildung. Bei Pro Sieben werden fast 50 Prozent Spielfilme gesendet, 15 Prozent Werbung. Bei RTL überwiegen mit 40 Prozent nonfiktionale Unterhaltungssendungen, wie Doku-soaps, Magazine, Talkshows (siehe ARD-Mediendaten 2011).

Die erfolgreichste Nachrichtensendung im deutschen Fernsehen bleibt im Jahr 2010 weiterhin die Tagesschau um 20:00 Uhr. 9,14 Millionen Zuschauer sahen sie. Bei den Privaten führt Stern TV mit 2,96 Millionen Zuschauern als populärstes Informationsmagazin. Geschichts- und Wissenschaftssendungen liegen weiterhin im Trend. Führend war hier die ZDF Reihe Terra X mit durchschnittlich 4,05 Millionen Zuschauern.

Die erfolgreichsten Sendungen 2010 waren neben der Übertragung der Fußballweltmeisterschaft in Südafrika, der Eurovision Song Contest, der alle Erwartungen übertraf. Mit einem Marktanteil von 49 Prozent sahen sich 14,73 Millionen Zuschauer das Finale an. An zweiter Stelle in der Rangliste folgte Wetten dass…? mit 9,12 Millionen Zuschauer und einem Marktanteil von 30 Prozent.


1