ARD alpha Uni Wirtschaftsinformatiker

Author: Christian Wurzer

Published at: 6-2-2023

Wirtschaftsinformatiker Julien ist Geschäftsführer und Technikleiter seines eigenen Startups "Coachwhisperer". Schon früh war er interessiert an Technik und beschäftigte sich mit Programmierungen. Gerade hat er eine neue App für Fußball-Trainer entwickelt.

Wirtschaftsinformatiker Julien ist Geschäftsführer und Technikleiter seines eigenen Start Ups „Coachwhisperer“. | Bild: BR

Voraussetzungen für einen geglückten Berufseinstieg

Klassische Wirtschaftsinformatiker und Wirtschaftsinformatikerinnen haben ihr Fach Wirtschaftsinformatik, im englischen Sprachraum heißt das Fach „Information Systems“, an einer Hochschule oder Universität studiert und mit einem Bachelor (B.Sc.) abgeschlossen, oft auch mit einem Master (M.Sc.). Im Studium haben sie sich damit beschäftigt, wie Aufgaben des Alltags oder spezifische Geschäftsprozesse in Unternehmen mit IT-gestützten Systemen besser bewältigt werden können. In ihr Berufsleben bringen sie dazu Kenntnisse der BWL mit, wie etwa Entrepreneurship, Rechnungswesen, Marketing und Vertrieb, kombiniert mit Kenntnissen aus der Informatik, wie Programmierung und IT-Systeme.

Manchmal schaffen auch reine BWLer/BWLerinnen oder auch reine Informatiker:innen den Berufseinstieg in das Arbeitsfeld Wirtschaftsinformatik. Unter ihren klassischen Fachkolleg:innen der BWL oder der Informatik dürften sie allerdings eher als Nerds mit „vermeintlich“ fachfremden Spezialkenntnissen gelten.

Ein Studium der Wirtschaftsinformatik, bzw. „Information Systems“, das beide Fachbereiche kombiniert, bereitet dich auf die Aufgaben der Schnittstellenbearbeitung zwischen BWL und Informatik besser vor.

Julien, unser Protagonist im Film, empfiehlt schon während des Studiums über die Praktika hinaus möglichst viele praktische Projekte zu machen. Hier gewinnt man die Erfahrung, die es braucht, um auch beim Berufseinstieg mit einem Startup erfolgreich agieren zu können. Denn vieles geht über das reine Programmieren hinaus und verlangt unternehmerisches Denken. Erfahrung im Verhandeln kann man in der Theorie nicht wirklich erlernen, Praxis ist da die Devise.

Selbstständig sein Juliens Startup "Coachwhisperer"

ARD alpha Uni: Wirtschaftsinformatiker

Julien muss als Technikleiter seines Unternehmens mehr als ‚nur‘ programmieren

Wirtschaftsinformatiker Julien ist Geschäftsführer und Technikleiter seines eigenen Start Ups „Coachwhisperer“. | Bild: BR

"Neben meiner Programmiertätigkeit verhandele ich mit Investoren, mit Industriepartnern, mit Lieferanten und natürlich habe ich auch Entscheidungsgewalt über Personal. Ich bin hier bei „Coachwhisperer“ Geschäftsführer und für die Schnittstelle Software-Hardware verantwortlich - also für alles, was mit Technik zu tun hat. Ich muss alles supervisen, aber teilweise programmiere ich auch selbst. Als Geschäftsführer muss ich zusätzlich den Cashflow, die Investitionen etc. überwachen, organisieren und planen sowie die Leute dafür einsetzen. Ich bin hier quasi der Innenminister. Wir haben so eine Struktur, mein Mitgründer Philipp ist unsere Außenminister. Der macht Marketing und Vertrieb und alles, was nach innen geht, da bin ich der Ansprechpartner."

Julien, Chief Technology Officer, Startup Coachwhisperer

Welche Skills brauchst du?

  • Technisches Verständnis
  • Wirtschaftliches Denken
  • Naturwissenschaftliches Verständnis
  • Abstraktes Denken für praktische Programmierlösungen
  • Freude am Programmieren
  • Eigenständiges Arbeiten
  • Keine Angst vor Überstunden
  • Zähigkeit und Ausdauer

Berufsbild und Karriere

Wirtschaftsinformatiker:innen sind gesuchte Leute, da sie Schnittstellen erkennen, wo Programmierlösungen Geschäftsabläufe optimieren können. Sie erkennen aber auch, wo IT-gestützte Helfer das Alltagsleben erleichtern können.

Wirtschaftsinformatiker finden in vielen Branchen Arbeit.

Wirtschaftsinformatiker und Wirtschaftsinformatikerinnen haben kein bestimmtes Berufsbild, sondern sind als Generalist:innen darauf vorbereitet in der Industrie, bei Handelsunternehmen, im Kommunikationssektor, dem Dienstleistungssektor, in der staatlichen Verwaltung und in Wissenschaft und Forschung zu arbeiten.

Wirtschaftsinformatiker und Wirtschaftsinformatikerinnen identifizieren Schnittstellen zwischen unternehmerischer Planung und IT-gestützter Lösung und finden Wege diese zu überbrücken. Typische Stellenausschreibungen für Wirtschaftsinformatiker:innen können beispielsweise so lauten:

  • IT-Projektmanager:in
  • Produktmanager:in
  • Technikleiter:in in einer IT-Firma; Julien ist Technology Officer
  • Finanzleiter:in in einer IT-Firma
  • Firmware Developer
  • Marketing & Sales Manager:in in einer IT-Firma
  • Business Intelligence Analyst:in
  • IT-Controller:in
  • IT-Berater:in
  • App-Entwickler:in

Viele Absolvent:innen machen sich, wie Julien, nach dem Studium selbstständig. Julien und seinem Co-Gründer Phillip half das EXIST-Gründerstipendium, das sie mit Unterstützung der Universität Jena bekamen, an der sie studierten. Das EXIST-Gründerstipendium wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz vergeben. Förderanträge mit der Geschäftsidee werden zusammen mit der jeweiligen Hochschule eingereicht. Näheres dazu könnt ihr unter www.exist.de lesen.

Checkt staatliche Fördermöglichkeiten für Startups und Existenzgründung!

Überhaupt lohnt es sich solch einschlägige Stipendien und Fördermöglichkeiten für Startup Unternehmen zu recherchieren. Alle Bundesländer halten solche staatlichen Fördermöglichkeiten vor, ähnlich des EXIST-Gründerstipendiums. Aber auch die KfW-Bank www.kfw.de, ebenfalls eine staatliche Einrichtung, hilft bei Unternehmensgründungen; natürlich nur, wenn deine Geschäftsidee und dein Businessplan überzeugen. Achtet auf Seriosität der Stipendiengeber! Ein gutes Prüfkriterium ist die Förderung der jeweiligen Institution durch das jeweilige Bundesland, meist des Wirtschaftsministeriums, bzw. der Bundesregierung.

Die Arbeitslosenquote unter Wirtschaftsinformatiker:innen geht tatsächlich gegen Null.

Verdienst

Wirtschaftsinformatiker und Wirtschaftsinformatikerinnen verdienen schon früh in ihrem Berufsleben relativ gut. Laut Gehaltsrechner der Bundesagentur für Arbeit starten Wirtschaftsinformatiker wie Wirtschaftsinformatikerinnen als Angestellte, verantwortlich für IT-Systeme, bei etwa 3846 € brutto im Monat und in einem Unternehmen verantwortlich für ganze Softwareprodukte und kleine Bereiche mit einem Verdienst von etwa 4.220 € brutto im Monat. Je nach Position und Größe des Unternehmens und deiner Berufserfahrung steigt der Verdienst statistisch auf bis zu 6.700 € brutto im Monat. Mehr ist auch möglich.
Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Mit einem Master Abschluss oder gar einer Promotion fällt es dir leichter in klassischen Unternehmen und Behörden auch in Leitungsfunktionen Karriere zu machen. Führungsverantwortung wird entsprechend bezahlt.

Selbstständige können statistisch nicht wirklich erfasst werden. Der Verdienst ist abhängig von deinem kaufmännischen Geschick, deinen innovativen Software-Ideen und dem Markt, den es für deine Ideen gibt.

Programmieren kann richtig Spaß machen, aber auch den Schlaf rauben

Wirtschaftsinformatiker Julien ist Geschäftsführer und Technikleiter seines eigenen Start Ups „Coachwhisperer“. | Bild: BR

"Immer, wenn man was erreicht, dann hat man ein Erfolgserlebnis, das pusht einen auch. Man hat aber auch viele schlaflose Nächte, in denen man darüber nachdenkt: Wie könnte man das machen? Manchmal wache ich mitten in der Nacht auf und denke: Oh, so könnte man das lösen. Ich schreib es auf, schlafe weiter und am nächsten Tag versuch ich das umzusetzen. Man entwickelt sich Schritt für Schritt mit dem Produkt."

Julien, Chief Technology Officer, Startup Coachwhisperer