Haie So gefährlich und gefährdet sind sie wirklich

Von: Simone Peer

Stand: 20.07.2022

Kennt ihr dieses mulmige Gefühl im Meer, wenn ihr nicht wisst, was da noch so schwimmt und um die Ecke biegen könnte? Es könnte ja ein Hai sein … Diese Angst loszuwerden ist nicht leicht - aber wie begründet ist sie eigentlich? Wir erklären, wie gefährlich Haie wirklich sind und wie ihr Haiangriffe vermeiden könnt. Wir zeigen euch aber auch, wie faszinierend die Fische sind - und dass sie es eigentlich sind, die dringend Schutz brauchen. Das könnt ihr tun.

Ein großer Weißer Hai springt aus dem Meer. Wir erklären, wie gefährlich Haie wirklich sind und wie ihr Haiangriffe vermeiden könnt. | Bild: colourbox.com, Al Carrera

Fakten: So wahrscheinlich ist ein Haiangriff

Ein Weißer Hai an der Wasseroberfläche. Seine Schnauze, das geöffnete Maul und die rasiermesserscharfen Zähnen sind zu sehen. Haiangriffe passieren sehr selten – es sind eher die Haie, die gefährdet sind und unseren Schutz brauchen. | Bild: colourbox.com, Al Carrera

Der Weiße Hai bevorzugt fettreiche Nahrung wie Robben und Seelöwen. Menschen sind ihm nicht nahrhaft genug.

Verletzt oder tötet ein Hai einen Menschen, wird das von vielen Medien weltweit verbreitet. Deshalb scheinen Haiattacken häufiger zu geschehen als sie effektiv passieren. Dabei ist ein Sechser im Lotto fast so wahrscheinlich, wie von einem Hai angegriffen zu werden. Die Chancen stehen laut Experten 1:11,5 Millionen.

In den letzten zehn Jahren hat die Haiangriff-Datenbank "International Shark Attack File" (ISAF) in Florida durchschnittlich rund 80 Unfälle weltweit pro Jahr mit Haien verzeichnet, fünf bis zehn davon endeten tödlich. Die ISAF ist eine weltweite Datenbank, die seit 1958 existiert. Hier haben professionelle Haiforscher seit Anfang des 16. Jahrhunderts bis in die Gegenwart über 6.800 Haiunfälle dokumentiert.

In der Regel sind Haie nicht an Menschen interessiert. Trotzdem kann es in seltenen Fällen zu einer gefährlichen Begegnung kommen. Fast jeder Hai, der größer als zwei Meter ist, kann einen Menschen ernsthaft verletzen. Die meisten Haiunfälle gibt es mit dem Weißen Hai, dem Tigerhai und dem Bullenhai. 

Haiangriff: So könnt ihr ihn vermeiden

So könnt ihr eine Haiattacke verhindern:

  • Bevor ihr schwimmen geht, fragt Einheimische oder Rettungsschwimmer, ob an dem Strand schon einmal Haie gesichtet wurden. Auch ein Blick in spezielle Haitracking-Apps wie zum Beispiel die "Dorsal shark reporting App" oder die "OCEARCH Shark Tracker App" kann Hinweise auf Haie am Urlaubsziel liefern.
  • Wenn ihr eine offene Wunde habt oder blutet, geht nicht ins Wasser: Einige Haie können Blut und Körperflüssigkeiten in sehr geringen Konzentrationen wahrnehmen.
  • Nicht nachts und bei Sonnenaufgang oder -untergang ins Wasser gehen: Einige Haiarten sind dann besonders aktiv und auf Nahrungssuche.
  • Haie fressen auch Müll, deshalb solltet ihr Stellen, an denen Abfälle ins Meer gelangen, sowie die Nähe von Schiffen und Häfen meiden.
  • Auch Flüsse sind Reviere von Haien. Vor allem Bullenhaie können sich dem niedrigen Salzgehalt anpassen und auch im Süßwasser leben. Der weibliche Bullenhai sucht häufig Schutz in raubtierarmen Flüssen, um zu gebären. Seid auch in Flussmündungen vorsichtig: Angler oder Fischer in der Nähe können Haie anlocken.
  • Tragt keine grelle, kontrastreiche Bademode oder glänzenden Schmuck. Haie könnten sonst neugierig werden und sich für euch interessieren, denn die meisten Beutefische sind eher hell. Auch beim Tauchen solltet ihr Hände und Füße mit einem dunklen Neoprenanzug bedecken, damit keine großen Farbkontraste zur Haut entstehen.  
  • Wollt ihr schnorcheln oder tauchen, bleibt möglichst in Gruppen und in klarem Wasser. Noch sicherer ist es, wenn gleichzeitig jemand auf einem Boot nach Haien Ausschau hält. 

Das könnt ihr bei einer Haibegegnung tun:

Sollte es wirklich einmal passieren, dass ihr auf einen Hai trefft, können euch diese von Experten empfohlenen Regeln helfen:

  • Das Wichtigste ist: Ruhig bleiben. Vermeidet hektische Bewegungen und versucht nicht panisch wegzuschwimmen. Der Hai ist auf jeden Fall schneller. Haie können Geschwindigkeiten von 50km/h bis 70 km/h erreichen und das Paddeln weckt seine Jagdinstinkte. Am besten nur die Hände nutzen, um euch in Position zu halten. Lasst die Beine möglichst hängen, bewegt sie nicht und nehmt eine vertikale Position ein.
  • Wer mit dem Surfbrett unterwegs ist: Runter vom Brett. Surfer sind statistisch am häufigsten von Hai-Angriffen betroffen. Sie sind lange im Wasser und dringen oft in den natürlichen Lebensraum von Haien ein. Das Paddeln mit Händen und Füßen lockt Haie an, denn die Schwingungen, die die Bewegungen erzeugen, ähneln denen von verletzten oder kranken Fischen an der Wasseroberfläche.
  • Schwimmt ein Hai auf euch zu, bleibt ruhig, haltet Blickkontakt und dreht euch mit ihm mit, wenn er euch umkreist. Haie wollen ungern selbst verletzt werden, deshalb greifen sie gerne von hinten oder von unten an. Zeigt ihr dem Hai, dass ihr sein Verhalten kennt und ihn nicht aus den Augen lasst, besteht die Möglichkeit, dass er nach ein paar Umkreisungen abdreht.
  • Haie nicht berühren, es sei denn, sie kommen euch doch mal zu nahe: Stoßt sie an der Schnauze sanft weg. So machen Haie das auch untereinander.
  • Wenn alles nichts hilft und der Hai angreift, schlagt auf die Kiemen und Augen, das sind seine empfindlichen Stellen.

Doku "Waterwoman": Begleitet Apnoe-Taucherin Anna von Boetticher

Apnoetaucherin Anna von Boetticher taucht in den Gewässern der Azoren mit Blauhaien. Eine Haiattacke hat die erfolgreiche Taucherin zum Glück noch nie erlebt. Haiangriffe passieren nur rund 80 Mal pro Jahr weltweit.  | Bild: NDR/Waterwoman

Auf den Azoren, vor der Küste Pico Islands, springt Anna von Boetticher ohne zu zögern zu Blauhaien ins Wasser.

 

In der vierteiligen NDR-Doku-Reihe "Waterwoman" besucht die erfolgreichste deutsche Apnoe-Taucherin Anna von Boetticher Regionen, die vom Wasser geprägt sind. Was bedeutet Wasser an verschiedenen Orten? Wie leben Menschen mit dem Wasser? Und welche faszinierenden Tiere leben darin? Vom 27. Juli bis zum 4. August zeigt der NDR die vielfältigen Unterwasserwelten durch Annas Augen, wenn sie sich ihnen mit nur einem Atemzug ohne Druckluftflasche aussetzt.

Die gesamte vierteilige Reihe ist ab Juli 2022 ein Jahr lang in der ARD Mediathek verfügbar.

Faszinierend: Tauchen mit Blauhaien

Portrait-Foto von Anna von Boetticher. Sie ist Deutschlands erfolgreichste Apnoe-Taucherin. Sie taucht furchtlos mit Haien. Einen Haiangriff hat sie dabei noch nicht erlebt. | Bild: Anna von Boetticher

"Die Blauhaie, mit denen wir getaucht sind auf den Azoren, sind eine Haiart, der man sehr schön begegnen kann: Die sind neugierig, fast ein bisschen verspielt. Und auch nicht so riesig wie gleich ein Tigerhai. Das, was mir dabei aufgefallen ist, ist, wie wenige ausgewachsene Haie wir sehen konnten. Man sieht kaum richtig große Tiere. Wir hatten bei den Dreharbeiten einen richtig großen Hai."

Anna von Boetticher, Deutschlands erfolgreichste Apnoe-Taucherin und Hauptprotagonistin der vierteiligen NDR Doku-Reihe 'Waterwoman'.

Jäger der Meere: Die faszinierende Vielfalt der Haie

Respekt statt Angst: Ruhe und Gelassenheit sind bei Haibegegnungen überlebenswichtig

"Wenn ich Angst habe oder hätte, dann würde ich sofort aus dem Wasser gehen, dann tauche ich nicht mit Tieren. Das Problem ist, ich muss unbedingt mit Ruhe und Gelassenheit reagieren. Wenn ich aber Angst habe, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich mit einem Schreck auf eine überraschende Situation reagiere, sehr groß. Das ist sehr ungünstig: Plötzliche schnelle Bewegungen würden den Hai eher anlocken, weil man sich verhält, wie Beute sich verhalten würde."

Anna von Boetticher, Deutschlands erfolgreichste Apnoe-Taucherin und Hauptprotagonistin der vierteiligen NDR Doku-Reihe 'Waterwoman'.

Tauchen mit Haien: Erfahrung beruhigt

Apnoe-Taucherin Anna von Boetticher ist schon viele Male mit Haien getaucht, unter anderem auch mit großen Tigerhaien. Statt Angst ist bei ihr nur der Respekt und eine große Faszination vor den Meeresjägern da: "Wie man es schafft, keine Angst zu haben, ist Erfahrung, und man kann sich auch nach und nach herantasten. Man sollte vielleicht nicht gleich mit einem Tigerhai oder Weißen Hai ins Wasser gehen, wenn man noch nie mit einem Hai im Wasser war. Und auch, dass man sich von erfahrenen Leuten anleiten lässt, ist wichtig.“
Zu einer brenzligen Situation beim Tauchen mit Haien ist es für Anna von Boetticher zum Glück noch nie gekommen.

Bewohner der Ozeane: Der Lebensraum von Haien

Ein Wahlhai Unterwasser wird von einem Taucher begleitet. Walhaie gelten als sanftmütig, einen Angriff muss man von ihnen nicht fürchten.  | Bild: colourbox.com, Al Carrera

Walhaie leben unter anderem im östlichen tropischen Pazifik zwischen der Küste Ecuadors und den 1.000 Kilometer entfernten Galapagos-Inseln.

Haie kommen in allen sieben Ozeanen vor und sind so vielfältig wie ihr Lebensraum. Die rund 500 bekannten Haiarten sind sowohl in tropischen Küstengewässern als auch in der Tiefsee zu Hause. Einige wenige Haiarten schwimmen auch durch Flussmündungen in Flüsse. Der Bullenhai kommt sogar im Nicaraguasee - dem größten Binnensee Mittelamerikas vor. Manche Haie bleiben ihr ganzes Leben in einer Region. Andere wiederum, wie zum Beispiel Zitronen-, Hammer-, Tiger- und Weiße Haie wandern häufig mehrere tausend Kilometer weit durch die Meere.

Walhai: Der mysteriöse Riesenhai

Unverzichtbar: Haie und ihre Rolle im Ökosystem Meer

Der Kadaver eines Weißen Hais, der nach einem Angriff von Orcas an die Küste gespült wurde. In Südafrika vertreibt und tötet ein Orca-Pärchen Weiße Haie aus ihrem angestammten Lebensraum. In der Regel sind Haie nicht an Menschen interessiert. Trotzdem kann es in seltenen Fällen zu einem Haiangriff kommen. | Bild: dpa-Bildfunk/Hennie Otto

In Südafrika vertreibt und tötet ein Orca-Pärchen Weiße Haie aus ihrem Lebensraum. Acht Kadaver wurden bereits an Land gespült.

Haie sind für das Ökosystem Meer von größter Bedeutung: Sie halten die Populationen ihrer Beute gesund, sorgen für ein ausgeglichenes Verhältnis der Arten, halten invasive Eindringlinge fern und fressen alte und kranke Tiere. Da Haie auch aasen, verhindern sie die Ausbreitung von Krankheiten. So sorgen sie für gesunde Fischbestände, von denen auch wir Menschen abhängig sind.

Was passiert, wenn Haie aus dem Ökosystem verdrängt werden, zeigt ein Beispiel aus Südafrika: Hier macht ein Orca-Paar seit 2017 Jagd auf Weiße Haie und verdrängt sie aus der Region Gaansbai. Insgesamt acht Kadaver von Weißen Haien, die alle Bisswunden aufwiesen, wurden an Land gespült. Ein Forschungsteam beobachtet die Geschehnisse. Die Langzeitbeobachtungen zeigen, dass Weiße Haie das Gebiet, das sie viele Jahre lang dominiert haben, zunehmend meiden.

Die Wissenschaftler sind sich sicher, dass die Haie dem Orca-Paar zum Opfer fielen. Es ist möglich, dass das Paar einem seltenen haifischfressenden Typ angehört. Die Folgen: Ohne den Weißen Hai verbreitet sich der Bronzehai - eine bisher gebietsfremde Art - in der Region und auch die Südafrikanischen Seebären vermehren sich. Das wiederum bringt die vom Aussterben bedrohten Afrikanischen Brillenpinguine in Gefahr: Sie konkurrieren mit den Seebären um Fische und werden außerdem von ihnen gejagt.

Wahrnehmung: Die besonderen Sinne der Haie

Infografik: Die 7 Sinne der Haie. Wir geben Tipps, wie ihr euch am besten verhalten solltet, falls ihr einem Hai begegnet, um eine Haiattacke zu vermeiden. | Bild: BR

Haie gibt es seit rund 450 Millionen Jahren. Im Laufe der Evolution haben sich ihre Sinne zu wahren Hochleistungssensoren weiterentwickelt, um in den Ozeanen weit entfernte Beutefische zu finden. Haie können nicht nur sehr gut riechen, fühlen, schmecken, hören und sehen - besser als Katzen im Dunkeln. Sie haben auch noch zwei weitere Sinne: Mit den Lorenzinischen Ampullen unter der Haut am Kopf können sie Temperaturunterschiede und elektrische Felder wahrnehmen. Die Lorenzinischen Ampullen sind mit einem Gel gefüllt, das schwache elektrische Signale von außen an die Nerven weiterleitet. Durch das Wahrnehmen bioelektrischer Felder von Beutetieren - erzeugt durch Herzschlag, Muskelbewegungen oder Hirnströme - können Haie zum Beispiel Fische aufspüren, die sich im Sand oder zwischen Korallen verstecken.
Mit dem siebten Sinn, dem Seitenlinienorgan, können sie Druckunterschiede im Wasser wahrnehmen. Wenn ein Taucher oder ein Beutetier an ihnen vorbei schwimmt, können Haie das fühlen.

Gejagte Jäger: Warum so viele Haie sterben müssen

Ein kleiner Hai liegt auf einem Fischerboot zwischen Muscheln und anderen Meerestieren. Wir Menschen bedrohen Haie weltweit in ihrer Existenz durch Überfischung. Wir erklären, was ihr für den Haischutz tun könnt. | Bild: colourbox.com, Arrlxx

Die Überfischung der Meere bedroht Haie weltweit. Vor allem größere Hochseehaie wie Makos und Blauhaie landen oft als Beifang im Netz.

Der Bestand fast aller Hochseehaie ist in den letzten 50 Jahren um mehr als 70 Prozent gesunken. Das zeigte eine alarmierende Studie, die in der Fachzeitschrift "Nature" Anfang 2021 erschien. Mehr als drei Viertel aller Haie sind laut der Studie gefährdet. Der Weißspitzen-Hochseehai, der Bogenstirn-Hammerhai und der Große Hammerhai sind sogar vom Aussterben bedroht.

Der Mensch ist dabei die größte Gefahr für den Hai. Jedes Jahr töten wir weltweit rund 100 Millionen Haie. Sie sterben vor allem durch die Überfischung der Ozeane und landen als lukrativer Beifang im Netz. Auch Apnoe-Taucherin Anna von Boetticher ist bei ihren Dreharbeiten zur vierteiligen NDR-Doku-Reihe "Waterwoman" aufgefallen, wie wenige Blauhaie es nur noch in den Gewässern der Azoren gibt: "Das Problem, das die Blauhaie haben, ist, dass sie irgendwann gefangen werden, sie begegnen einem Haken. Die Azoren haben eine Haischutzzone, einen Umkreis von 100 km um die Azoren herum. Aber die Haie wandern, sie treffen außerhalb von der Schutzzone auf die großen Fangflotten und werden herausgefischt.“

Haie werden in kosmetischen und pharmazeutischen Produkten verwertet. Die Haileber enthält ölige Substanzen, sogenanntes Squalen, das zum Beispiel teilweise für die Herstellung von Impfstoffen und Medikamenten, aber auch von Sonnencreme, Lippenstiften, Make-up und Hautcreme verwendet wird. Squalen kann auch aus Pflanzen oder biotechnologisch hergestellt werden, doch das Haiöl ist im Vergleich relativ günstig und leicht zu bekommen. Und Haifischflossen gelten in vielen Teilen der Welt als Delikatesse.

Auch Umweltzerstörung und Klimawandel bedrohen die Haie: Mangroven, die Kinderstuben der Haie, werden gerodet. Riffe, Lebensraum vieler Haie, sterben durch die Erwärmung der Ozeane ab. Forschungen, ob sich Mikro- und Nanoplastik auf die Gesundheit und Fruchtbarkeit der Haie auswirken, haben erst begonnen.

Gefährdet: Der Mensch bedroht die Existenz der Haie

"Haie und Rochen leben seit über 450 Millionen Jahren auf der Erde. Seit ihrer Entstehung haben sie fünf Massensterben der Erdgeschichte überstanden. Wir müssen verhindern, dass der Mensch durch Überfischung, Lebensraumzerstörung und Klimakrise diese Erfolgsgeschichte abrupt beendet."

Heike Zidowitz, Haiexpertin beim WWF Deutschland. (Quelle: wwf.de)

Haischutz: Was wir tun können

Einige Organisationen wie zum Beispiel "SHARKPROJECT", "OceanCare" oder die "Deutsche Stiftung Meeresschutz" versuchen Haie mit eigenen weltweiten Projekten zu schützen. Außerdem wurden in der EU, den USA und ein paar weiteren Ländern Vorschriften erlassen, dass Haie nur komplett an Land gebracht werden dürfen. So soll das Geschäft für Haijäger weniger lukrativ werden.

Weitere notwendige Maßnahmen für den Erhalt der Haie:

  • Vorhandene Schutzzonen erweitern und neue Schutzgebiete einrichten.
  • Eine nachhaltige Fischerei und das Umsetzen von wissenschaftsbasierten Fanggrenzen für Hochseehaie.
  • Aufklären: Haie sind eben keine "menschenfressenden Bestien".
  • Wissenslücken durch Forschung schließen.

Das könnt ihr selbst für den Haischutz tun:

Ihr könnt die Arbeit von Schutzorganisationen, die sich für Haie einsetzen, unterstützen. Und kauft, wenn möglich, keine Haiprodukte.

  • Die feste und robuste Haihaut wird unter anderem für Schuhe, Gürtel oder Geldbeutel verwendet.
  • Haifleisch gibt es als Schillerlocken, Kalbsfisch, Seeaal, Seestör, Karbonadenfisch, Speckfisch, Königsaal, Steinlachs, Bestandteil von Fish & Chips oder falschem Krabbenfleisch im Handel und in Restaurants.
  • Haiknorpel wird oft als Nahrungsmittelzusatz in Pulver oder Pillenform verwendet. Manchmal wird den Produkten auch fälschlicherweise eine Anti-Krebswirkung zugeschrieben.
  • Haie werden auch zu pharmazeutischen und kosmetischen Produkten verarbeitet. Zu den Produkten gehören zum Beispiel einige Impfstoffe und Medikamente, aber auch Sonnencreme, Hautcreme und Lippenstifte. In diesen Produkten steckt oft sogenanntes Squalen, Haiöl, das aus der Haileber gewonnen wird. Squalen kann man aber auch aus Pflanzen oder biosynthetisch herstellen. 
  • Es ist leider nicht so leicht zu erkennen, ob eure Kosmetika tierisches Squalen enthalten. Ihr findet Squalen unter dem Namen "Squalane" auf der Inhaltsstoffliste eurer Kosmetika. Denn wird Squalen industriell hydriert, entsteht daraus Squalan: eine flüssige, gegen Sauerstoff, Licht und Wärme beständige Ölkomponente.
  • Um herauszufinden, ob die Produkte pflanzliches Squalen enthalten, empfiehlt die Tierschutzorganisation "Shark Allies" darauf zu achten, dass nicht nur "pflanzliches Squalen" in den Inhaltsstoffen steht, sondern auch die genaue pflanzliche Quelle, wie zum Beispiel Olivenöl oder Reis. Findet ihr keine solche Angabe auf der Packung, könnt ihr beim Hersteller nachfragen.