128

Tod und Trauer Wie man Trauernden beistehen kann

Trauernde haben in ihrer Situation oft nicht die Kraft, auf andere zuzugehen. Sie brauchen aber die Wärme, Zuneigung und Hilfe anderer dringend. Lassen Sie Trauernde daher nicht alleine.

Stand: 08.07.2021 | Archiv

Wie man Trauernde begleiten kann, nach Tod oder Verlust. | Bild: BR/ Angela Smets

Wer trauert, lebt im Ausnahmezustand. Er leidet körperlich und seelisch, den Alltag zu organisieren, fällt ihm schwer. Trauernde sind aber gleichzeitig oft nicht in der Lage, um Hilfe zu bitten. Umso wichtiger ist es, dass Außenstehende den Mut haben, auf den Trauernden zuzugehen.

Trauernden beistehen: Oft hilft vorbeischauen mehr, als anrufen

"Hallo, hier bin ich, ich habe einen großen Topf mit Essen mitgebracht." So ein Satz kann einem akut trauernden Menschen Halt geben, erklärt der Psychotherapeut David Althaus. Außenstehenden sollte klar sein, dass es nicht darum geht, den Trauernden zu trösten, das sei gar nicht möglich. Vielmehr ginge es darum, das Gefühl der Ohmacht zusammen mit den Hinterbliebenen auszuhalten.

Für Trauernde da sein, heißt den eigenen Gefühlen zu begegnen

Trauernde zu begleiten heißt auch, sich den eigenen Ängsten zu stellen. Oft fehlen uns die Worte. Es hilft, damit offen umzugehen.

In den ersten Wochen und Monaten werden die Themen, über die der Trauernde sprechen will, sich immer wieder wiederholen, um das Unfassbare kreisen. Die Verzweiflung des Gegenübers ist für uns so schwer zu ertragen, weil wir selbst berührt sind. Wir sind konfrontiert mit unseren Ängsten und Schmerzen, konfrontiert mit dem Wissen um unsere eigene Sterblichkeit - und das erzeugt oft widersprüchliche Gefühle in uns:

"Manchmal spüren wir unsere große Hilflosigkeit, Irritation oder Abwehr angesichts des Geschehens, spüren vielleicht Tränen in uns hochsteigen aus Mitgefühl oder weil Eigenes berührt wird, können keine Worte finden. Das ist nicht immer einfach auszuhalten, und damit gilt es umzugehen und authentisch zu sein."

Petra Hugo, Bildungsreferentin für Trauerbegleitung

So helfen Sie Trauernden

Zuhören

Seien Sie für den Trauernden da und hören Sie ihm zu - auch, wenn er immer wieder um die selben Themen kreist. Hören Sie zu - immer wieder. Behelligen Sie den Trauernden nicht mit den eigenen Trauererfahrungen, denn Trauer lässt sich nicht vergleichen, auch unter engen Verwandten nicht. Es gibt keine Worte, die den Verlust leichter machen. Zeigen Sie Ihr Mitgefühl besser durch eine Umarmung.

Geduld

Lassen Sie dem Trauernden Zeit, drängen Sie ihn nicht. Drängen Sie sich selbst auch nicht auf, sondern bieten Sie sich immer wieder an.

Mitgefühl

Bewerten Sie die Trauer nicht. Auch ein Vergleich mit anderen, die es noch härter getroffen hat, ist nicht angebracht. Jeder Mensch trauert anders. Ob er und wann er die Wohnung umgestaltet oder das Türschild austauscht, ist allein Sache des Trauernden. Was gefragt ist, ist Ihr Mitgefühl.

Haushalt

Bringen Sie selbst gekochte Mahlzeiten mit und bieten Sie Hilfe bei der Haus- und Gartenarbeit an. Erledigen Sie Einkäufe und Besorgungen.

Selbsthilfe

Ermutigen Sie den Trauernden, sich Hilfe zu suchen - zum Beispiel in Selbsthilfegruppen oder bei Trauerbegleitern. Bieten Sie an, ihn beim ersten Mal zu begleiten.

Erinnerung

Lassen Sie Gespräche über den Verstorbenen zu, auch wenn sich die Themen wiederholen. Machen Sie auf Positives aufmerksam.

Brief

Wer sich lange nicht bei einem Trauernden gemeldet hat, kann das durch einen Brief tun: Seien Sie mitfühlend, vermeiden Sie Klischees und Allgemeinplätze.


Quellen: Andrea Nagl, Mit Würde Abschied nehmen; Verbraucherzentrale-Ratgeber, Ein Lebensende in Würde, Bundesverband Verwaister Eltern.

Neuer Trend: Podcasts zu Tod und Trauer

Auch wenn im Alltag wenig darüber gesprochen wird: das Thema Tod und Trauer scheint immer mehr Menschen zu bewegen. Das zeigt auch die wachsende Anzahl an Podcasts, die sich damit beschäftigen. Trauerbegleiterinnen, Palliativpflegekräfte, Journalistinnen oder Betroffene schildern darin ihre Erlebnisse oder führen Gespräche rund um Fragen "der letzten Dinge".

Die Corona-Pandemie hat diese Entwicklung angetrieben: Während des Lockdowns haben viele Menschen die Zeit genutzt, um lang geplante Podcasts umzusezten. Gleichzeitig sind aufgrund der Ausgangsbeschränkungen viele Veranstaltungen und Angebote für Trauernde ins Netz verlagert worden. Hier eine Auswahl beliebter Podcasts:

Selbsthilfegruppen können eine große Unterstützung sein

Trauernde finden bei Menschen, die Ähnliches erlebt haben, Halt und Verständnis.

Menschen zu treffen, die Ähnliches erlebt haben, sich mit ihnen auszutauschen, kann für Trauernde eine große Erleichterung sein. Oft genug fühlen sie sich mit ihrer Trauer alleine gelassen. Als Freund oder Verwandter kann man dem Trauernden anbieten, den Kontakt herzustellen und ihn zum ersten Treffen einer Selbsthilfegruppe zu begleiten.

Hilfe für Trauernde

Nicolaidis YoungWings Stiftung

Die Nicolaidis YoungWings Stiftung aus München bietet telefonische Trauerbegleitung, Beratung in Finanzfragen und Kontakte zu Selbsthilfegruppen an. Es gibt dort auch spezielle Angebote für trauernde Kinder und Jugendliche.

Verwitwet-ev.de

Verwitwet-ev.de ist eine Webseite für Menschen, die jung ihren Ehe- oder Lebenspartner verloren haben. Hier finden sich ein Forum, Chats und der Kontakt zu Selbsthilfegruppen. Regelmäßig gibt es moderierte Chats durch eine ausgebildete Kindertrauerbegleiterin zum Thema "Die Trauer der Kinder".

Trauernetz.de

Trauernetz.de ist ein Angebot der evangelischen Kirche. Es bietet Seelsorge per Chat, Checklisten für die Vorbereitung von Trauerfeier und Bestattung sowie den Kontakt zu Trauerbegleitern.

Singgruppe

Ein offenes Angebot für alle, die trauern, egal wie gut sie singen können.

Trauerbegleitung

Der Katholische Deutsche Frauenbund bildet Trauerbegleiter aus, die in ganz Bayern arbeiten. Informationen zu entsprechenden Trauergruppen und Trauercafes finden Sie hier:


128