412

Sonnenaufgang & Sonnenuntergang im September Tagundnachtgleiche und Herbstanfang

Der Herbst beginnt, die Sonne nimmt Abschied von uns und wendet sich Richtung Süden. Am 23. September ist Herbstanfang. Doch die Tagundnachtgleiche mit zwölf Stunden von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang ist erst kurz darauf.

Von: Heike Westram

Stand: 31.08.2022 09:00 Uhr

Im September zieht sich die Sonne langsam zurück: Sonnenuntergang ist rund zwei Stunden eher als im Juni und ab neun, zehn Uhr abends ist es stockfinster. Sternegucker freut's: Jetzt können Sie alles beobachten, was das Firmament zu bieten hat. In der klaren Herbstluft gibt es zudem weniger Flimmern am Sternenhimmel. Auch sehr lichtschwache Objekte wie die Milchstraße sind im September deutlich zu sehen.

In den frühen Morgenstunden des 23. September ist dieses Jahr Herbstanfang. Genau um 3.04 Uhr durchschreitet die Sonne den Herbstpunkt - ihre Bahn schneidet den Himmelsäquator und sie wechselt auf seine südliche Seite. An diesem Tag verläuft die Bahn der Sonne exakt senkrecht über unserem Äquator. Die Sonne geht genau im Osten auf und im Westen unter. Der Mittelpunkt der Sonne ist an diesem Tag genauso lange über wie unter dem Horizont - Tagundnachtgleiche.

Rein rechnerisch ist die Tagundnachtgleiche aber erst gut zwei Tage später: Erst am 25. September vergehen vom Sonnenuntergang bis zum Sonnenaufgang wirklich genau zwölf Stunden. Denn für die Zeiten von Sonnenaufgang und Sonnenuntergang ist nicht der Mittelpunkt der Sonnenscheibe, sondern ihr oberer Rand ausschlaggebend. Der verschwindet am 25. September abends um 19.06 Uhr und erscheint morgens am 26. September um 7.06 Uhr. Zum Herbstbeginn am 23. September ist dagegen der Tag noch um acht Minuten länger als die Nacht.

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang im September

Tageslänge & Dämmerung (Zeiten für München)
September1.9.23.9.30.9.
Beginn astron. Dämmerung4.37 Uhr5.16 Uhr5.27 Uhr
Sonnenaufgang6.31 Uhr7.02 Uhr7.11 Uhr
Tageslänge13 h 24 min12 h 8 min11 h 44 min
Sonnenuntergang19.55 Uhr19.10 Uhr18.55 Uhr
Ende astron. Dämmerung21.49 Uhr20.55 Uhr20.39 Uhr

Tageslänge Anfang und Ende September

Anfang September hat die Sonne noch die Vormacht: Sonnenaufgang ist um halb sieben Uhr, Sonnenuntergang nach knapp 13½ Stunden gegen acht Uhr abends. Doch dann geht die Sonne täglich später auf und früher unter: Zwölf Stunden Sonnenlicht gibt's zur Tagundnachtgleiche. Und am Monatsende dominiert bereits die Nacht um eine Viertelstunde: Sonnenaufgang ist 11 Minuten nach sieben Uhr, Sonnenuntergang fünf Minuten vor sieben Uhr.

Im Vergleich zum Monatsanfang verlieren wir morgens 40 Minuten, abends eine Stunde Sonnenlicht. Insgesamt schrumpft die Tageslänge um eine Stunde und 40 Minuten. Auch tagsüber macht sich der Herbst bemerkbar: Die Sonne scheint jetzt "flacher" auf die Nordhalbkugel der Erde. Ende September steht sie mittags keine vierzig Grad mehr über dem Horizont, eine gute Handbreit weniger als zu Monatsbeginn.

Sternegucken statt Sonnenbaden

Jetzt übernehmen wieder die Nächte die Herrschaft: Anfang September ist es fast sieben Stunden lang stockfinster, von 21.49 Uhr bis kurz nach halb fünf Uhr morgens. Doch zum Monatsende beginnt die Nacht eine Stunde früher, um 20.37 Uhr, und dauert morgens fast eine Stunde länger - bis halb sechs Uhr. Fast neun Stunden bleiben Ihnen dann zum Sterne-Schauen und selbst für lichtschwache Objekte wie die Milchstraße.

Sonne & Sternbilder

Am 17. September tritt die Sonne auf ihrer Reise durch die Sternbilder vom Sternbild Löwe in die Jungfrau. Die beiden Sternbilder werden dadurch vom Sonnenlicht überstrahlt und Sie können sie im September nicht erblicken - aber viele andere, die sich lohnen.
Astrologisch gesehen befindet sie sich allerdings fast ein Sternzeichen weiter und wechselt am 23. September in die Waage. Denn Horoskope halten sich nicht an den wirklichen Sonnenstand.

Zeitangaben im "Sternenhimmel"

Auf- und Untergangszeiten für München

Alle Zeitangaben sind für den Standort München berechnet. Insbesondere bei Auf- und Untergangszeiten müssen Sie für andere Orte in Deutschland einige Minuten hinzuzählen oder abziehen.
Faustregel: Pro Längengrad ostwärts ziehen Sie vier Minuten ab, westwärts zählen Sie pro Grad vier Minuten dazu.
Die Abweichung pro Breitengrad ist dagegen abhängig von Jahreszeiten und Himmelsrichtung des beobachteten Objekts. Im extremsten Fall - etwa dem Sonnenaufgang im Winter - weichen die Zeiten im äußersten Norden Deutschlands um etwa eine halbe Stunde ab.


412