37

Äußerster Planet Neptun Blaue Murmel im Fernrohr

Neptun ist der äußerste Planet im Sonnensystem. Er ist so weit von der Erde entfernt, dass er nicht mehr mit bloßem Auge zu sehen ist. Dabei ist Neptun ein riesiger Gasplanet. Am Sternenhimmel ist er jedoch der kleinste der Planeten.

Stand: 17.10.2022 | Archiv

Der Gasplanet Neptun, aufgenommen von der Sonde Voyager | Bild: NASA

Neptun ist seinem inneren Nachbarn Uranus sehr ähnlich: ein riesiger Gasplanet von knapp 50.000 Kilometern Durchmesser. Doch für den Sterngucker gibt es einen wesentlichen Unterschied: Neptun ist anderthalbmal weiter weg. Bei seiner größten Annäherung zur Erde in der Opposition trennen ihn immer noch 4,3 Milliarden Kilometer von uns. Er ist etwa dreißigmal weiter von der Sonne entfernt als wir. Selbst der Zwergplanet Pluto ist an seinem nächstgelegenen Punkt zur Erde kaum weiter weg. Neptun hat dadurch nur noch eine scheinbare Größe von 2,3 Bogensekunden (2,3'') am Firmament, während Uranus mit knapp vier Bogensekunden fast doppelt so groß wirkt. Selbst der kleine Merkur erscheint am Himmel bis zu fünfmal größer.

Neptun ist nicht hell genug fürs bloße Auge

Entdeckung Neptuns

28.12.1612 Galileo Galilei entdeckt den Neptun

Durch die weite Entfernung zur Sonne erreicht Neptun auch weniger von ihrem Licht. Dazu ist seine Albedo mit 0,29 sehr gering - er reflektiert nur knapp dreißig Prozent des einfallenden Lichts. So erreicht er nur eine scheinbare Helligkeit von 7,7 mag, wie einem Stern achter Größenklasse. Doch nur bis 6,5 mag sind Sterne unter besten Bedingungen noch mit bloßem Auge zu sehen. Neptun werdet ihr also niemals ohne Hilfsmittel finden können. Kein Wunder, dass er erst 1846 entdeckt wurde - nach gezielter Suche. Doch schon ein Fernglas genügt für Neptun. Und solltet ihr ein Teleskop zur Hand haben, werdet ihr eine kleine, blaue Murmel erblicken.

Im Spätsommer und Herbst ist Neptun gut zu sehen

Neptuns Bahn am Firmament

Neptun braucht fast 165 Jahre, um einmal die Sonne zu umrunden - und so das Firmament entlang der Ekliptik zu durchlaufen. Er bewegt sich nur um etwa zwei Grad pro Jahr ostwärts und ändert seine Position kaum. Von einem Sternbild ins nächste wandert er fast 14 Jahre lang. In den nächsten Jahren wandert er gemächlich durch das große Sternbild Fische. Entsprechend ändern sich die Zeiten, zu denen ihr Neptun am besten beobachten könnt, nur wenig: Im September steht der Planet in Opposition und erreicht dann um Mitternacht seinen höchsten Punkt am südlichen Himmel. Pro Jahr verschiebt sich der genaue Termin um nur rund zwei Tage.

Fünf Monate lang rund um seine Opposition bewegt sich Neptun rückläufig in Richtung Westen durch seine Oppositionsschleife. Allerdings ist diese bei Neptun aufgrund seiner geringen Eigenbewegung sehr klein. In diesem Zeitraum ist er gut zu beobachten, in den dunklen Stunden um Mitternacht.

Wichtigste Daten der Neptunbahn
StillstandKonjunktionStillstandOpposition
07.12.202317.03.202403.07.202421.09.2024
08.12.202420.03.202505.07.202523.09.2025
11.12.202522.03.202605.07.202523.09.2025
13.12.202625.03.202710.07.202728.09.2027

Weitere Sendungen zum Thema


37